Kein Zweifel - das VDO WorkshopTab ist ein praktischer Helfer für Werkstätten bei der Prüfung nach § 57b StVZO. Schließlich hilft es dabei, Zeit und Wege zu sparen. Mit seinem neuesten Release und dem praktischen BlueCAN Dongle wird der digitale Assistent jetzt aber noch besser. Und das vor allem dank eines intensiven Austauschs mit den Anwendern. 

Seitdem der intelligente Fahrtenschreiber in allen Fahrzeugen, die nach dem 15. Juni 2019 zugelassen wurden, zur Pflicht wurde, hat sich die Prüfroutine bei den neuen Geräten nicht unerheblich erweitert. Auch die nötige Infrastruktur zur Prüfung ist umfangreicher und komplexer geworden – mit entsprechenden Auswirkungen auf den Prüfprozess nach § 57b StVZO. Um es Einsteigern so leicht wie möglich zu machen, hält das neue VDO Workshop Tab einen Wizard bereit, mit dem die Kalibrierung eines fabrik-neuen DTCO® 4.0 schnell und sicher vorgenommen werden kann. Für die neuerliche Verbesserung am Workshop Tab als auch die zahlreichen weiteren neuen Funktionen hat sich VDO eng mit den Anwendern ausgetauscht. Denn in der täglichen Prüfungsroutine offenbaren sich nicht nur die Vorteile des Geräts. Man erfährt auch schnell, wo möglicherweise Optimierungspotenziale liegen. Diese direkte Rückkopplung mit den Nutzern hat den digitalen Prüfprozess nochmal vereinfacht. 

 

So stehen künftig Möglichkeiten zur Fotodokumentation ebenso zur Verfügung wie direkte Druckfunktionen wie beispielsweise der Ausdruck des Fehlerspeichers sowie des KITAS-Status für eventuelle Gewährleistungsfälle. Neben diesen Features gibt es aber mit dem praktische BlueCAN Dongle Adapter ein sehr hilfreiches Zubehör zum Beispiel bei der Erstellung des Prüfzertifikats. Dieses Zertifikat, welches nach jeder Inspektion für den Tachographen ausgestellt wird, muss bei einem externen DSRC-Modul auch dessen Seriennummer enthalten. Diese vom Gesetzgeber geforderte zusätzliche Protokollierung wurde bisher manuell eingetragen. Um an die Seriennummer zu kommen, muss in manchen Fahrzeugen das Armaturenbrett zeitaufwendig ausgebaut werden. Das umgeht der Adapter, der einfach nur an den DTCO® 4.0 angeschlossen wird, indem er über den CAN-Bus auf das DSRC-Modul zugreift und dessen Seriennummer, das Fertigungsdatum, den Ausrüstungstyp sowie den Hersteller-Code per Bluetooth® automatisch an das WorkshopTab übermittelt.  

 

Vor allem aber liest der Adapter auch gleich die gesamte Kommunikation des Tachographen mit dem CAN-Bus des Fahrzeugs aus. Auf diese Weise lässt sich anhand der Fehlerprotokolle viel schneller erkennen, ob beispielsweise der Remote Download funktioniert. Auch ein schneller CAN-Test sowie ein CAN-Logging sind in kurzer Zeit möglich, was den Aufwand bei der Fehlerfindung extrem verkürzt. „Die neuesten Verbesserung zeigen, wie wertvoll der enge Austausch zwischen Hersteller und Anwendern für beide Seiten ist“, sagt Markus Weide, Experte für die § 57b StVZO Prüfung bei VDO. Diesen fruchtbaren Dialog will man bei VDO auch künftig aufrechterhalten und intensivieren. 

 


Neue Prüfungsgrundlage durch EU 2016/799

Mit der Einführung des neuen Tachografen DTCO® 4.0 verändern sich die bisherigen periodischen Prüfungen (§57b) und damit auch der Werkstattprozess. Die Durchführungsverordnung EU 2016/799 enthält drei wesentliche Neuerungen:

 

1. DSRC-Prüfung

Zum einen wird eine aktive Prüfung und Kontrolle der Funktionalität der im DTCO® 4.0 integrierten, DSRC-Schnittstelle (Dedicated Short Range Communication) verlangt. Dafür ist eine zusätzliche „Hardware“ – das DSRC Meter – notwendig. Das DSRC Meter kommuniziert mit dem Workshop Tab via Bluetooth und simuliert die gleiche Überprüfung, wie sie Kontrollbeamte durchführen. Das Gerät kann dazu entweder nach vorgeschriebener Platzierung fest in der Werkstatt montiert werden oder auf einem Stativ zum Prüfungseinsatz kommen.

 

2. GNSS Prüfung

Der DTCO® 4.0 nutzt die globale Satellitenarchitektur GNSS und kommuniziert mit mehreren Satellitensystemen wie dem europäischen Galileo-System, dem amerikanischen NAVSTAR GPS und GLONASS der russischen Föderation. Um sicher zu stellen, dass die Fahrzeugposition stets exakt angegeben werden kann, ist ein entsprechender GNSS-Test vorgeschrieben. Der GNSS-Test kann direkt über das Workshop Tab erfolgen. Es ist kein Zusatzgerät nötig. Nur wenn diese Prüfung nicht im Freien, sondern in einer Werkstatt durchgeführt, kann es vorkommen, dass das Signal zu schwach aufgefangen wird. Für diesen Fall bietet VDO mit dem GNSS Repeater Kit eine Technologie, die das Satellitensignal verstärkt und so auch in geschlossenen Räumen optimale Messergebnisse gewährleistet.

  

3. KITAS Dokumentation

Darüber hinaus muss während einer Prüfung des DTCO® 4.0 der für den jeweiligen DTCO® definierte KITAS geprüft und neu plombiert werden. Bei einem Ersteinbau muss der KITAS vor dem Einbau registriert werden. Registrierung als auch Plombierung sind umfassend zu dokumentieren. Bei Workshop Tabs, die mit einer Kamera ausgestattet sind, erfolgt diese Dokumentation übrigens ganz bequem durch Scannen des 2-D-Codes. VDO bietet zudem eine praktische Cloudlösung für die entsprechende Datensicherung und Archivierung.
Das Workshop Tab von VDO hat sich bereits in der Vergangenheit im Werkstattalltag bewährt und bietet mit DTCO® 4.0 Ready vor dem Hintergrund der Durchführungsverordnung EU 2016/799 eine optimale Basis für die geforderten, zukünftigen Erweiterungen.